zum Inhalt springen

Digitale Medien im Geographieunterricht

 

 

DiSpielGeo ─ Potentiale und Grenzen von digitalen Spielen für das Treffen mündiger Entscheidungen

 

Projektbeteiligte: Joelle Lux, Alexandra Budke

Kooperationspartner: Emmanuel Guardiola, André Czauderna
(TH Köln, Cologne Game Lab)

Drittmittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Zeitraum: 2019 - 2021

Das BMBF-Projekt DiSpielGeo befasst sich mit der Frage, ob digitale Spiele einen Beitrag zur Mündigkeit im Kontext aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen – wie Klimawandel, nachhaltige Ressourcennutzung, Migration und Stadtentwicklung – leisten und wie sie im Geographieunterricht reflektiert werden können. Hierzu werden die aktuell thematisch relevantesten kommerziellen Spiele analysiert sowie Interviews mit EntwicklerInnen und SchülerInnen geführt. Abschließend soll sowohl ein Leitfaden für Lehrkräfte zum sinnvollen Einsatz digitaler Spiele im Geographieunterricht, als auch für SpieleentwicklerInnen zur Gestaltung von Spielen zu sozio-ökologischen Herausforderungen erstellt werden.

Links:

https://digi-ebf.de/dispielgeo

https://www.empirische-bildungsforschung-bmbf.de/de/2633.php

 

 

Internetrecherchen im Geographieunterricht

 

Projektbeteiligte: Eva Engelen, Alexandra Budke

Zeitraum: Start September 2017

Internetrecherchen bieten im Geographieunterricht zahlreiche Möglichkeiten für die Unterrichtsgestaltung, da aktuelle Informationen zu nahezu allen geographischen Themen blitzschnell verfügbar sind. Jedoch führt die Komplexität und Kontroversität von geografischen Fragestellungen zu besonderen Anforderungen an die digitale Informationsrecherche. So müssen multiperspektivische, raumbezogene und aktuelle Informationen gefunden, bewertet und verarbeitet werden, um eine schlüssige Argumentation zur Beantwortung der Fragestellung entwickeln zu können. Ziel ist es, Einblicke in die Strategien von Schüler*innen bei der Internetrecherche zu gewinnen, die sie bei der Identifizierung, Bewertung und Verarbeitung online verfügbarer Informationen zu komplexen geografischen Fragestellungen unterstützen. Darauf basierend werden didaktische Unterstützungsformate, welche  die Internetrecherche prozessbegleitend unterstützen können und somit zur Erweiterung der  Informationskompetenz der Schüler*innen im Geographieunterricht beitragen.

 


 

Abgeschlossene Projekte

 

 

Einsatz von virtuellen Exkursionen im Geographieunterricht

 

Projektbeteiligte: Frederik v. Reumont, Alexandra Budke

Kooperationspartner: Arbeitsgruppe Christian Fischer, TH Köln

 

 

In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Köln (Arbeitsgruppe von Christian Fischer) entwickeln Alexandra Budke und Frederik von Reumont eine virtuelle Exkursion zur Wasserproblematik in Köln, welche im Geographieunterricht einsetzbar ist und die geographischen Kompetenzen der SchülerInnen erweitert. Am Beispiel der Wasserproblematik in Köln können die SchülerInnen exemplarisch die Themenbereiche Wasserqualität, Hochwasserproblematik, Ufernutzung und das ökologisches Gewässermanagement behandeln. Das didaktische Konzept dient als Grundlage für ein Interaktionsdesign, das mit aktuellen Methoden aus dem Gebiet der Mensch-Computer-Interaktion (z.B. Usage-centered Design nach Constantine und Lockwood) arbeitet. Das Projekt wurde von der RheinEnergie Stiftung gefördert.

Zur Rheinexkursion:

www.rheinexkursion.de